Wünsche und Erwartungen an Essen

© Sergey Nivens - Fotolia
Kiwi aufgeschnitten auf weißem Blatt mit Notizen

Vor rund 150 Jahren gründete der Zoologe Francis Trevelyan Buckland die sogenannte Acclimatisation Society, um die britische Küche mit Seidenraupe, Biber und Papagei zu bereichern. Ohrwürmer, so stellte er fest, schmecken „furchtbar bitter“, fast so schlimm wie Maulwurf oder Schmeißfliegen. Zu dieser Zeit begannen bereits einige Pioniere nach alternativen Nahrungsquellen zu suchen, um befürchtete Hungersnöte aufgrund des raschen Bevölkerungswachstums zu überstehen. Nahrungsmangel, Hunger und Entbehrung ist für die meisten Menschen in Österreich heutzutage kein Thema. Gut ein Drittel der Menschen in Österreich achtet dennoch regelmäßig auf den Preis, doch gewinnen andere Trends an Bedeutung. Die Wünsche und Erwartungen an Produkte sind vielfältig: schnell, gesund, geschmackvoll, natürlich, saisonal und ethisch soll unser Essen sein.

Natürlichkeit - Was Lebensmittel alles können sollen >> Lesen Sie mehr

Es gibt einen Trend zu funktionalen Lebensmitteln >> Lesen Sie mehr

ProjektträgerInnen


Future Foots
BMFit
FFG

Schriftgröße: A | A | A