Neuartige Lebensmittel – Wie das „Mehr“ ins Essen kommtUnter „neuartigen“

Noni Frucht - © llaszlo / Shutterstock.com
Noni Frucht

Lebensmitteln oder „Novel Food“ versteht man Lebensmittel und Lebensmittelzutaten, die vor dem 15. Mai 1997 noch nicht in nennenswertem Umfang in der EU für den menschlichen Verzehr verwendet wurden. Während herkömmliche Lebensmittel als sicher gelten, gibt es bei neuartigen Lebensmitteln oft keine ausreichende Erfahrung, ob sie tatsächlich unschädlich und verträglich sind.

Um neuartige Lebensmittel auf den Markt zu bringen, muss daher nachgewiesen werden, dass ihr Verzehr gesundheitlich unbedenklich ist und nicht zu Ernährungsmängeln führt. Beispiele für Novel Food sind synthetische, kalorienfreie Fettersatzstoffe, Öl aus Mikroalgen, getrocknetes Fruchtfleisch des Baobab-Baumes, aus dem Antarktischen Krill gewonnenes Krillöl, mit UVC-Licht behandelte Milch oder Lebensmittel, die mittels Hochdruck pasteurisiert werden.

Innovationen durch Lebensmittel-Technologien – Was kommt auf uns zu?

„Neue Erkenntnisse und technologische Entwicklungen ermöglichen es, durch die Anwendung funktioneller Zutaten in der konventionellen Lebensmittelproduktion neue Produkte zu kreieren. Es werden aber auch Technologien wie das Elektroimpulsverfahren zur Konservierung von Lebensmitteln wie z. B. Fruchtsäften entwickelt, um unerwünschte Mikroorganismen ohne Qualitätsverlust zu eliminieren. Die Zulassung für Novel Food Produkte und Verfahren ist umfangreich. Für spezielle Anwendungen der Nanotechnologie bei Lebensmitteln beispielsweise müssen potenzielle Gesundheitsrisiken noch genauer untersucht werden.

Ein weiterer Trend ist die Nutzung von verwertbaren Produktionsrückständen aus der Lebensmittelherstellung. So bleiben etwa bei der Rapsölproduktion Pressrückstände übrig. Aus dem Rapsölpresskuchen kann Rapsprotein als alternative Proteinquelle zu Soja gewonnen und genutzt werden. Bald wird Rapsprotein wohl europaweit zugelassen. Da davon auszugehen ist, dass Senfallergiker auf Rapsprotein allergische Reaktionen zeigen könnten, muss im Fall der Zulassung bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln, die Rapsprotein enthalten, darauf hingewiesen werden.“

DI Klaus Riediger, Experte für neuartige Lebensmittel ("Novel Foods") am AGES Institut für Lebensmittelsicherheit Wien

Kulinarisches – Insekten auf dem Speiseplan?

© bajita111122 / Fotolia.com
Insekten frittiert in einer weißer Schüssel

Etwa 1.900 der rund 1,5 Millionen Insektenarten sind essbar. WissenschaftlerInnen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sind der Ansicht, dass Insekten sowohl als menschliche Nahrung, aber auch als Futtermittel für Tiere geeignet sind. Sie wären eine protein- und mineralstoffreiche Alternative zum Fleischkonsum.

Es gibt jedoch auch Kritik, dass der Eiweißgehalt bei Insekten überbewertet wird. Darüber hinaus ergibt sich das Problem, dass bei industrieller Züchtung Insekten auch hochwertiges, hygienisch einwandfreies Futter brauchen, was wiederum die Frage nach den Kosten und der Lebensmittelsicherheit aufwirft. Bisher haben KonsumentInnen in Europa noch keine Leidenschaft für diese alternative Proteinquelle entwickelt.

Impulsfragen: Welche neuartigen Lebensmittel möchten Sie im Supermarkt der Zukunft vorfinden? Werden Insekten bei uns regelmäßig auf den Teller kommen?

ProjektträgerInnen


Future Foots
BMFit
FFG

Schriftgröße: A | A | A