Nachhaltige Lebensmittelproduktion – Wozu wir sie brauchen

Gesunde Menschen brauchen ein gesundes Ernährungssystem. Heute leiden weltweit noch immer 842 Millionen Menschen an Hunger. Nicht nur die ausreichende Sicherung von gesunden Lebensmitteln, sondern auch die Nachhaltigkeit in der Erhaltung und Verbesserung der Produktionsgrundlagen und damit der natürlichen, sozialen und technologischen Umwelt, sind wesentliche Themen der Welternährung. Nicht nachhaltige Entwicklungsmodelle bewirken eine Verschlechterung der natürlichen Umwelt und bedrohen die Ökosysteme und Biodiversität, die für unsere künftige Nahrungsmittelversorgung benötigt werden. Aufrufe zu tiefgreifenden Veränderungen in unseren Landwirtschafts- und Ernährungswirtschaft-Systemen werden immer eindringlicher.

Impulsfragen: Wie würde eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion Ihrer Meinung nach aussehen? Ist es möglich, dies zu erreichen? Was müsste sich ändern, um uns in diese Richtung zu bewegen?

Verschwendung von Lebensmitteln in Österreich – Was im Müll landet

In Österreich landen jährlich rund 157.000 Tonnen an essbaren Lebensmitteln im Wert von über einer Milliarde Euro im Restmüll. Das sind 15 Prozent des Restmülls in Österreich. Diese Menge an Lebensmitteln (ohne Getränke und Milch) konsumieren etwa eine halbe Million Menschen in einem Jahr zu Hause. Jede/r Österreicher/in wirft jährlich 19 kg weg. 19 kg entsprechen rund 380 Semmeln pro Person/Jahr. Pro Haushalt und Jahr werden so Lebensmittel im Wert von durchschnittlich rund 300 Euro weggeworfen. Am häufigsten entsorgt werden Brot, Süß- und Backwaren (28 Prozent). Auf Platz zwei der Lebensmittelabfälle kommen Obst und Gemüse (27 Prozent). Milchprodukte und Eier rangieren auf Platz drei (12 Prozent) gefolgt von Fleisch, Wurstwaren und Fisch (11 Prozent).

Impulsfragen: Kann die Verschwendung von Lebensmitteln in Zukunft eingedämmt werden? Was können VerbraucherInnen und Industrie dazu beitragen?

ProjektträgerInnen


Future Foots
BMFit
FFG

Schriftgröße: A | A | A